zurück

Arrivo

Partenza

Persone

Ferienhaus auf Sardinien

undefined

Seltene und gefährliche Tiere

 

Um eines der seltenen sardischen Tiere zu sehen bedarf es etwas Glück. Auf der Ebene Giara di Gesturi weiden scheue Wildpferde, und im Norden gibt es auf der Insel Isola Asinara die weißen Esel "asini bianchi", der die Insel auch Ihren Namen zu verdanken hat.

 

Der äußerst seltene sardische Hirsch „Cervo sardo“ lebt nur noch in einigen Naturschutzgebieten, und die Mufflons sind vereinzelt in den Bergregionen wie dem Supramonte anzutreffen. In den Naturschutzgebieten gibt es einige seltene Landschildkröten, die allerdings schwer zu entdecken sind. An der einsamen Westküste verstecken Wasserschildkröten ihre Eier im Sand.

 

 

 

Gefährliche Tiere

Gefährlicher ist das Petermännchen, ein Fisch mit einem starken Gift in einem Stachel auf dem Rücken. Er kommt im gesamten Mittelmeer vor und gräbt sich im flachen Sand ein, der Tritt auf den Stachel verursacht starke Schmerzen. Suchen Sie in jedem Fall ein Arzt auf, besser sie tragen insbesonders in den Morgen- und Abendstunden oder an einsamen Stränden Badeschuhe. Durch Badegäste werden die Fische aufgescheucht und verschwinden.

 

Eine winzige Spinne hat ebenfalls ein starkes Gift, die weibliche schwarze Witwe. Sie lebt in Erdlöchern, und Sie werden ihr sehr wahrscheinlich nie begegnen. Sie ähnelt mit ihrem roten Körper mit Punkten einem Marienkäfer und beißt nur zu, wenn Sie sich in die Enge getrieben fühlt.

 

 

  Gottesanbeterin

Gottesanbeterin: völlig harmlos

Wie in anderen europäischen Regionen sehen einige Tiere gefährlich aus, sind es aber grundsätzlich nicht.

 

Am ehesten werden Ihnen kleine Skorpione begegnen, deren Stich zwar unangenehm, aber unbedenklich ist. Schlangen sind teilweise etwas größer, aber allesamt ungefährlich. Quallen kommen ebenfalls, wenn auch selten vor, wobei nur die Tentakel der Feuerquallen eine Gefahr darstellen.

 

 

© Ferienhaus-auf-sardinien.com